DE/EN

Archiv, Bibliothek und Forschungszentrum zur Geschichte der deutschen Frauenbewegung ─ Willkommen!

Das Archiv der deutschen Frauenbewegung (AddF) sammelt, forscht und publiziert zur Geschichte von Frauen und Frauenbewegungen von 1800 bis in die 1960er Jahre. Die Verbreitung des Wissens über die Frauenbewegung und ihre Protagonistinnen in der Öffentlichkeit durch Vorträge, Lesungen, Konzerte und Ausstellungen ist uns ein großes Anliegen.


Unser Lesesaal bleibt aufgrund der aktuellen Pandemieregelungen bis auf weiteres geschlossen, senden Sie uns gerne Ihre Anfragen per E-Mail für nähere Auskünfte zu.

Sie erreichen uns per E-Mail (info(a)addf-kassel.de) oder Telefon (+49 (0)561-989 36 70).


#125jahreselbert Folge 2

Elisabeth Selbert: Eine Juristin aus einfachen Verhältnissen

Als Martha Elisabeth Rohde am 22. September 1896 in Kassel geboren wurde, war es alles andere als selbstverständlich, dass sie einmal als selbständige Anwältin mit eigener Kanzlei arbeiten würde. Damit hat sie etwas geschafft, was auch heute nicht selbstverständlich ist: Nur 21% der Kinder aus Nichtakademikerhaushalten beginnen heute ein Studium.

 

Mehr zu Elisabeth Selberts Bildungsweg in der Folge 2 unserer Reihe #125jahreselbert


Das AddF erinnert an Ruth Selbert (1924-2021)

Ruth Selbert (*1924) ist vor wenigen Tagen 96-jährig in Kassel verstorben. Zusammen mit ihren Kindern war sie 2003 diejenige, die den Nachlass von Elisabeth Selbert in das AddF gegeben hat. Der vertrauensvolle Kontakt zur Familie, die vielfältigen Begegnungen mit Ruth Selbert lassen uns an eine sozial und kulturell engagierte und vielseitig interessierte Gesprächspartnerin zurückdenken. Ruth Selbert war bereits in den 1950er Jahren in der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen engagiert, jahrelang auch für die AWO ehrenamtlich tätig. Als Stadtverordnete und ehrenamtliche Stadträtin hat sie über 20 Jahre die sozialdemokratische Politik Kassels mitgeprägt. Ruth Selbert gehörte 1978 zu den Gründungsmitgliedern der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, war von 1991 bis 1999 deren Vorsitzende. Den prominenten Nachnamen Selbert hat sie als Verpflichtung und Ehre getragen, um das Erbe ihrer Schwiegermutter weiterzutragen. Wir sind dankbar, dass wir Ruth Selbert kennenlernen durften. Unsere herzlichste Anteilnahme gilt der Familie.


150 Jahre Friedrich Ebert – Konferenz anlässlich des 150. Geburtstags von Friedrich Ebert (1871–1925)

Die Friedrich-Ebert-Stiftung veranstaltet anlässlich des 150. Geburtstag von Friedrich Ebert am 18./19. Februar 2021 eine digitale Konferenz. Das Archiv der sozialen Demokratie (AdsD) blickt dabei auf die Kohäsionskräfte in der Arbeiter:innenbewegung.

 

Mit dabei ist unsere Kollegin Dr. Mirjam Sachse: „… daß es die Revolution gewesen ist, die auch in Deutschland die alten Vorurteile überwunden hat.“ – Die SPD und das Frauenwahlrecht (Freitag, 19.02.2021, 11.00 bis 12.15 Uhr)

 

https://www.fes.de/ebert150/fachkonferenz | Anmeldeschluss ist der 15.02.2021


#125jahreselbert Folge 1

Eine Kasselerin für die Gleichberechtigung der Geschlechter

„Der klare Satz, ‚Männer und Frauen sind gleichberechtigt‘ ist so eindeutig, dass wir ihn nicht negativ umschreiben brauchen.“ (Elisabeth Selbert 1948 im Parlamentarischen Rat)

 

Elisabeth Selberts Engagement verdanken wir, dass dieser klare Satz „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ ins Grundgesetz aufgenommen wurde. Wo stünden wir ohne ihren Einsatz heute?

 

Mehr zu Elisabeth Selberts Einsatz für den Art. 3 Abs. 2 gibt es hier.


Unsere digitale Leseecke

Dank unseres großen Netzwerks veröffentlichen unsere Mitarbeiterinnen immer wieder interessante Artikel an unterschiedlichen Orten im WorldWideWeb. Diese Beiträge sind zu finden in unserer Leseecke und bieten einen Einblick in die Themen und die Arbeit unserer verschiedenen Arbeitsbereiche.

Viel Spaß beim Entdecken!

 


Literatur aus Kassel für Kassel: Online-Lesungen für alle!

Nachdem das AddF das Projekt von Prof. Dr. Nicola Roßbach: Das Kleine Kasseler Literatur-Lexikon (KKLL) 2018 live im Lesesaal begrüßen konnten, freuen wir uns, dass wir erneut Teil wurden: Die Coronapandemie hat viele kulturelle Begegnungen in die virtuelle Welt verlegt, so auch das KKLL. In Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek können nun 43 Lesungen auf den Seiten der Stadt Kassel aufgerufen werden. Auch Kerstin Wolff hat eine Streitschrift für den Beruf der Lehrerin aus dem Jahr 1870 gelesen: „Die Stellung der deutschen Lehrerinnen“ von Marie Calm (1832-1887). Alle Lesungen sind per Klick abrufbar. Ein Highlight neben der schieren Fülle von 13 Stunden Lesezeit, auch Gegenwartsautor:innen lesen ihre Werke selbst, so Maria Knissel, Thorwald Proll und Friedrich Block.

 

Dossiers zur Geschichte der Frauenbewegung

Informieren Sie sich zu Personen, Organisationen und Themen aus der Frauenbewegungsgeschichte und erhalten Sie besondere Hinweise auf die Bestände im AddF.



Adresse / Öffnungszeiten

Gottschalkstraße 57
D - 34127 Kassel
Tel.: +49 (0)561-989 36 70
Fax: +49 (0)561-989 36 72
E-Mail: info@addf-kassel.de
Di.-Do. 11-17 Uhr (Bitte beachten Sie die geänderten Nutzungsmöglichkeiten, um der Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus (Corona-Virus) vorzubeugen.)



Unser Förderverein

Sie möchten uns unterstützen? Dann werden Sie Teil unseres Fördervereins. Unsere Freundinnen freuen sich auf Sie!


Unser Netzwerk

Das AddF ist Mitglied in i.d.a., dem Dachverband der deutschsprachigen Lesben-/Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen.

 

Das AddF beteiligt sich aktiv am interaktiven Fachportal zur Geschichte der Frauenbewegungen in Deutschland des i.d.a.-Dachverbandes; gefördert vom BMFSFJ.

 

Das AddF ist Mitglied in der AG Orte der Demokratiegeschichte, einer Arbeitsgemeinschaft für die Stärkung unserer demokratischen Wurzeln.

 


Abonnieren bei: