DE/EN

Archiv, Bibliothek und Forschungszentrum zur Geschichte der deutschen Frauenbewegung ─ Willkommen!

Das Archiv der deutschen Frauenbewegung (AddF) sammelt, forscht und publiziert zur Geschichte von Frauen und Frauenbewegungen von 1800 bis in die 1960er Jahre. Die Verbreitung des Wissens über die Frauenbewegung und ihre Protagonistinnen in der Öffentlichkeit durch Vorträge, Lesungen, Konzerte und Ausstellungen ist uns ein großes Anliegen.


Unser Lesesaal ist geöffnet!

Auf Basis der aktuellen SARS-CoV-2-Verordnungen der Bundesländer können nach Voranmeldung weiterhin zwei Nutzer*innen bei uns im Lesesaal vor Ort arbeiten. Voraussetzung ist der Nachweis eines tagesaktuellen negativen PoC-Antigen-Testergebnisses und es gelten die Corona-Hygieneregeln.
Unsere Öffnungszeiten sind Dienstag - Donnerstag, 11 bis 17 Uhr. Anmeldung bitte per Mail unter info(at)addf-kassel.de.
Die Notwendigkeit kurzfristiger Schließungen aufgrund behördlicher Bestimmungen kann nach wie vor nicht ausgeschlossen werden.


Tag der Befreiung, 8. Mai

Lesung über Frauen im Widerstand 1933-1945 anlässlich des 8. Mai mit Florence Hervé und Mechthild Gilzmer

In Kooperation mit dem Deutsch Französischen Forum Kassel haben wir coronakonform eine Lesung organisiert, nachdem die letztjährigen Planungen für eine Lesung und Ausstellung "ins Wasser" gefallen waren aufgrund der Pandemie. Wir freuen uns sehr, dass uns Prof. Dr. Mechthild Gilzmer und Dr. Florence Hervé einen Einblick in ihre langjährigen Forschungen in die Résistance geben und insbesondere vertiefenden Einblicke in die Arbeit der Widerstandskämpferinnen Germaine Tillion, Dora Schaul, Lucie Aubrac und Adélaïde Hautval. Mit Berty Albrecht, Danielle Casanova, Marie-Jo Chombart de Lauwe, Geneviève de Gaulle-Anthonioz, Marie-Luise Plener-Huber und Nora Platiel wird auf deutscher und französischer Sprache die Sendung  um weitere sechs Widerstandskämpferinnen ergänzt. Am Samstag, 8. Mai 2021, von 17 Uhr 30 bis 19 Uhr im im Offenen Kanal Kassel zu sehen unter www.mok-kassel.de


#125jahreselbert Folge 4

Elisabeth Selbert und die Hessische Verfassung

Elisabeth Selbert war eine derjenigen, die sofort nach der Befreiung Deutschlands von der nationalsozialistischen Diktatur politisch wieder aktiv wurde. Die Sozialdemokratin wurde sowohl in die Stadtverordnetenversammlung für Kassel als auch in die Verfassungsberatende Landesversammlung gewählt. Auch dem Hessischen Landtag gehörte sie ab 1946 für 12 Jahre an. Über ihr Wirken für die Hessische Verfassung, lesen Sie in der neuen Folge unserer Serie #125jahreselbert!


Call for Papers - Ariadne 78: Politische Freund:innenschaft

„Die Frauenfreundschaft (hat) für die Unverheiratete oft lebenswichtige Bedeutung – zumal dann, wenn Freundinnen nicht durch ihre persönliche Zuneigung, sondern überdies durch gemeinsame Berufs- oder sonstige Interessen zueinander geführt worden sind.“  

Im Jahr 1935 betonte die Frauenrechtlerin Marianne Weber (1870-1954) die existenzielle Bedeutung von Frauenbeziehungen. Mit „Frauenfreundschaft“ assoziierte sie (indirekt) die Idee einer politischen Freund:innenschaft, die von „Zuneigung“ und geteilten „Interessen“ geprägt ist. In der neuen Ariadne 78 (2022) greifen wir Marianne Webers Definition auf und fragen: An welchen Orten, in welchen Zusammenhängen und in welchen Formen wurden Freund:innenschaften politisch? Und wie waren sie mit Frauenbewegungsgeschichte/n im 20. Jahrhundert  verflochten? Interesse? Den Call for Papers finden Sie hier.


#frauenmachengeschichte

Zwei neue Essays über den Deutschen Frauenrat und dessen langjährige Vorsitzende Irmgard von Meibom online!

Im Digitalen Deutschen Frauenarchiv sind zwei neue Beiträge erschienen!  Die Porträts beleuchten Irmgard von Meibom (1916-2001) und ihre weitverzweigte Frauenverbandsarbeit im Deutsch-Evangelischen Frauenbund, im Verbraucher:innenschutz und Deutschen Frauenrat. Auch dem Deutschen Frauenrat  ist ein eigener Beitrag gewidmet! Mehr entdecken auf den Seiten des DDF


Veranstaltungsreihe rund um den 8. März in Kassel "Was uns bewegt, und was wir bewegen"

Das Kasseler Frauenbündnis, in dem sich auch das AddF engagiert, freut sich, mit der diesjährigen Veranstaltungsreihe rund um den 8. März wieder ein vielfältiges Programm präsentieren zu können. Coronabedingt startet es diesmal später, läuft dafür aber bis Ende Juni und hat auch erstmalig Online-Angebote!

4.5.2021, 16-20 Uhr:  Intergenerationeller online-Besuch der Gedenkstätte Breitenau / Guxhagen. Mit dem Projekt soll ein generationenübergreifenden Dialog zwischen jüngeren und älteren Frauen über die deutsche Vergangenheit und Gegenwart angeregt werden, indem die Geschichte des Ortes Breitenau der Ausgangspunkt ist. Leitung: Lillemor Kuht, Jugendbildungswerk Landkreis Kassel, und Anna Hesse, Frauenbeauftragte des Landkreises Kasse ! Anmeldung über https://www.landkreiskassel.de/jugendnetz

6.5.2021 18-20 Uhr Online: Vortrag zu Feminismus in Postmigrantischer Gesellschaft. Mit einer retrospektiven Analyse wird Pinar Tuzcu in diesem Vortrag die Entstehung und die Auswirkungen des Postmigrantischen Feminismus in Deutschland erzählen. Referentin: Dr. Pinar Tuzcu, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Soziologie der Diversität, Uni Kassel Veranstalterin: Frauentreff Brückenhof Online: Anmeldung unter info@frauentreff-brueckenhof.de ; Link wird zugesendet.

Sehr gern kann das Programm weitergeleitet, vernetzt, hochgeladen, verlinkt und bekanntgemacht werden. Alle Details finden sich im Programm, das es (auch in barrierearmer Fassung) gibt.


 

Dossiers zur Geschichte der Frauenbewegung

Informieren Sie sich zu Personen, Organisationen und Themen aus der Frauenbewegungsgeschichte und erhalten Sie besondere Hinweise auf die Bestände im AddF.



Adresse / Öffnungszeiten

Gottschalkstraße 57
D - 34127 Kassel
Tel.: +49 (0)561-989 36 70
Fax: +49 (0)561-989 36 72
E-Mail: info@addf-kassel.de
Di.-Do. 11-17 Uhr (Bitte beachten Sie die geänderten Nutzungsmöglichkeiten, um der Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus (Corona-Virus) vorzubeugen.)



Unser Förderverein

Sie möchten uns unterstützen? Dann werden Sie Teil unseres Fördervereins. Unsere Freundinnen freuen sich auf Sie!


Unser Netzwerk

Das AddF ist Mitglied in i.d.a., dem Dachverband der deutschsprachigen Lesben-/Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen.

 

Das AddF beteiligt sich aktiv am interaktiven Fachportal zur Geschichte der Frauenbewegungen in Deutschland des i.d.a.-Dachverbandes; gefördert vom BMFSFJ.

 

Das AddF ist Mitglied in der AG Orte der Demokratiegeschichte, einer Arbeitsgemeinschaft für die Stärkung unserer demokratischen Wurzeln.

 


Abonnieren bei: