DE/EN

Archiv, Bibliothek und Forschungszentrum zur Geschichte der deutschen Frauenbewegung ─ Willkommen!

Das Archiv der deutschen Frauenbewegung (AddF) sammelt, forscht und publiziert zur Geschichte von Frauen und Frauenbewegungen von 1800 bis in die 1960er Jahre. Die Verbreitung des Wissens über die Frauenbewegung und ihre Protagonistinnen in der Öffentlichkeit durch Vorträge, Lesungen, Konzerte und Ausstellungen ist uns ein großes Anliegen.


Unser Lesesaal ist geöffnet!

Auf Basis der aktuellen SARS-CoV-2-Verordnungen der Bundesländer können nach Voranmeldung weiterhin zwei Nutzer*innen bei uns im Lesesaal vor Ort arbeiten. Voraussetzung ist der Nachweis eines tagesaktuellen negativen PoC-Antigen-Testergebnisses und es gelten die Corona-Hygieneregeln.
Unsere Öffnungszeiten sind Dienstag - Donnerstag, 11 bis 17 Uhr. Anmeldung bitte per Mail unter info(at)addf-kassel.de.
Die Notwendigkeit kurzfristiger Schließungen aufgrund behördlicher Bestimmungen kann nach wie vor nicht ausgeschlossen werden.


Frauenwanderung am 11.7.2021

Minna Specht, Nora Platiel, der Internationale Sozialistische Kampfbund und die Walkemühle in Adelshausen bei Melsungen

In der Zeit von 1924 bis 1933 unterhielt der Internationale Sozialistische Kampfbund (ISK) – eine links-sozialistische Kleinst-Partei der Weimarer Republik – ein eigenes Landerziehungsheim ganz in der Nähe von Melsungen: Die Walkemühle. Dort fand in diesen Jahren ein bemerkenswertes pädagogisches Experiment statt: koedukatives gemeinschaftliches Lernen im Internat für Kinder, Unterricht auf Augenhöhe zwischen Lehrer:innen und Kindern, die Verbindung von theoretischer und praktischer Arbeit. Auch für die Erwachsenen des ISK hieß das: Leben einer grundsätzlich antimilitaristischen Einstellung, vegetarische Ernährung und die Betonung der Gleichberechtigung von Mädchen und Jungen, bzw. Frauen und Männern. Die Reformpädagogin und Sozialistin Minna Specht (nach ihr wurden Schulen in Frankfurt a. M. und Reutlingen benannt), war bis zur Schulschließung 1933 in der Walkemühle tätig. Mehr über diesen Bildungsort, den ISK, über Minna Specht und das ISK-Mitglied und spätere Nachkriegspolitikerin Nora Platiel werden wir auf der Wanderung erfahren.
Anreise und Dauer: mit der Regiotram nach Beiseförth, von dort Tagesausflug, ca. 10 km Strecke
Kosten: Anreisekosten und Selbstverpflegung
Veranstalterinnen: Archiv der deutschen Frauenbewegung und Frauenhaus Kassel
Anmeldung bis zum 05.07.2021 unter info@addf-kassel.de
 


Neuerscheinung

Unfruchtbare Debatten? 150 Jahre gesellschaftspolitische Kämpfe um den Schwangerschaftsabbruch

Pünktlich zum unrühmlichen Jubiläum des Abtreibunsparagrafen 218 ist der 77ste Band der Ariadne – Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte erschienen. Unter dem Titel: „Unfruchtbare Debatten? 150 Jahre gesellschaftspolitische Kämpfe um den Schwangerschaftsabbruch“ informiert die Ariadne in 11 Artikel und einem Interview, welche Geschichte dieser Paragraf hat, welche Auswirkungen er auf das Leben von ungewollt Schwangeren hatte und bis heute hat und wie, warum und wann welche Debatten um ihn geführt wurden. Ausgehend vom Kaiserreich bis zu den juristischen Debatten im frisch vereinigten Deutschland in den 1990er Jahren reicht dabei der zeitliche Horizont. Ein breiter Dokumentationsteil, die Vorstellung des schweizerischen Gosteli-Archivs sowie Rezensionen runden das Heft ab. Wir haben uns bewusst diesem hochaktuellen Thema zugewandt und verbinden mit diesem Heft auch die Aufforderung an uns alle, den Paragrafen nicht aus dem Auge zu verlieren. 150 Jahre sind genug – schaffen wir ihn endlich ab! mehr lesen


#125jahreselbert Folge 5

Zum Tag des Grundgesetzes: Elisabeth Selbert und das Grundgesetz

Am 23. Mai 1949 wurde im Rahmen einer feierlichen Sitzung das Grundgesetz für die Bundesrepublik verabschiedet und damit der neue Staat gegründet. Im Grundgesetz enthalten, Art. 3 Abs. 2: Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Wie es dazu kam, lesen Sie in der neuen Folge unserer Reihe #125jahreselbert  mehr lesen


Ausschreibung

Ungehaltene Reden - ungehaltener Frauen

Ungehalten? Rede! Zusammen mit der Stiftung Brückner-Kühner und dem S. Fischer Theater und Medien Verlag laden wir alle Frauen ein, sich mit einer ungehaltenen Rede zu bewerben, um als eine von sechs Redenerinnen am 10. Dezember 2021 im Rahmen des 100. Geburtstages der Schriftstellerin Christine Brückner und am Tag der Menschenrechte das Wort ergreifen zu können. Die Reden werden im Kasseler Rathaus vor Publikum gehalten und vom Hessischen Rundfunk aufgezeichnet und gesendet. Auf ungehalten.net finden Sie Informationen und Aktuelles zum Projekt sowie den Zugang zur Teilnahme. Wir freuen uns sehr für dieses Projekt in der Jury mitarbeiten zu dürfen! Einreichungen bis zum 31.07.2021!


Veranstaltungsreihe rund um den 8. März in Kassel "Was uns bewegt, und was wir bewegen"

Das Kasseler Frauenbündnis, in dem sich auch das AddF engagiert, freut sich, mit der diesjährigen Veranstaltungsreihe rund um den 8. März wieder ein vielfältiges Programm präsentieren zu können. Coronabedingt startet es diesmal später, läuft dafür aber bis Ende Juni und hat auch erstmalig Online-Angebote! Sehr gern kann das Programm weitergeleitet, vernetzt, hochgeladen, verlinkt und bekanntgemacht werden. Alle Details finden sich im Programm, das es (auch in barrierearmer Fassung) gibt.


 

Dossiers zur Geschichte der Frauenbewegung

Informieren Sie sich zu Personen, Organisationen und Themen aus der Frauenbewegungsgeschichte und erhalten Sie besondere Hinweise auf die Bestände im AddF.



Adresse / Öffnungszeiten

Gottschalkstraße 57
D - 34127 Kassel
Tel.: +49 (0)561-989 36 70
Fax: +49 (0)561-989 36 72
E-Mail: info@addf-kassel.de
Di.-Do. 11-17 Uhr (Bitte beachten Sie die geänderten Nutzungsmöglichkeiten, um der Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus (Corona-Virus) vorzubeugen.)



Unser Förderverein

Sie möchten uns unterstützen? Dann werden Sie Teil unseres Fördervereins. Unsere Freundinnen freuen sich auf Sie!


Unser Netzwerk

Das AddF ist Mitglied in i.d.a., dem Dachverband der deutschsprachigen Lesben-/Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen.

 

Das AddF beteiligt sich aktiv am interaktiven Fachportal zur Geschichte der Frauenbewegungen in Deutschland des i.d.a.-Dachverbandes; gefördert vom BMFSFJ.

 

Das AddF ist Mitglied in der AG Orte der Demokratiegeschichte, einer Arbeitsgemeinschaft für die Stärkung unserer demokratischen Wurzeln.

 


Abonnieren bei: