DE/EN

Archiv, Bibliothek und Forschungszentrum zur Geschichte der deutschen Frauenbewegung ─ Willkommen!

Das Archiv der deutschen Frauenbewegung (AddF) sammelt, forscht und publiziert zur Geschichte von Frauen und Frauenbewegungen von 1800 bis in die 1960er Jahre. Die Verbreitung des Wissens über die Frauenbewegung und ihre Protagonistinnen in der Öffentlichkeit durch Vorträge, Lesungen, Konzerte und Ausstellungen ist uns ein großes Anliegen.


Unser Lesesaal ist wieder geöffnet!

Ab sofort können nach Voranmeldung wieder zwei Nutzer*innen bei uns im Lesesaal vor Ort arbeiten. Unsere Öffnungszeiten sind Dienstag - Donnerstag, 11 bis 17 Uhr. Es gelten die Corona-Hygieneregeln. Anmeldung bitte per Mail unter info(at)addf-kassel.de.


Call for Papers - Ariadne 78: Politische Freund:innenschaft

„Die Frauenfreundschaft (hat) für die Unverheiratete oft lebenswichtige Bedeutung – zumal dann, wenn Freundinnen nicht durch ihre persönliche Zuneigung, sondern überdies durch gemeinsame Berufs- oder sonstige Interessen zueinander geführt worden sind.“  

Im Jahr 1935 betonte die Frauenrechtlerin Marianne Weber (1870-1954) die existenzielle Bedeutung von Frauenbeziehungen. Mit „Frauenfreundschaft“ assoziierte sie (indirekt) die Idee einer politischen Freund:innenschaft, die von „Zuneigung“ und geteilten „Interessen“ geprägt ist. In der neuen Ariadne 78 (2022) greifen wir Marianne Webers Definition auf und fragen: An welchen Orten, in welchen Zusammenhängen und in welchen Formen wurden Freund:innenschaften politisch? Und wie waren sie mit Frauenbewegungsgeschichte/n im 20. Jahrhundert  verflochten? Interesse? Den Call for Papers finden Sie hier.


50 Jahre Universität Kassel - die Vorbereitungen laufen!

Die Vorbereitungen zum 50jährigen Jubiläum der Universität Kassel laufen auf Hochtouren. Die ersten sichtbaren Zeichen gibt es bereits im Kasseler Stadtbild durch Billboards und die bunten auffälligen Straßenbahnen der Linie 1. Aber auch im AddF sind erste Anfragen für die Jubiläumsausstellungen! Wir freuen uns, das Prof. Dr. Edith Glaser auch zur IAG FG (Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Frauen- und Geschlechterforschung Kassel) arbeitet und dafür das Depositum im AddF nutzt. Die IAG FG wurde im Oktober 1987 gegründet. Sie ist bis heute ein Kooperationsverbund von Wissenschaftlerinnen der Universität Kassel und ein Forum für den interdisziplinären Austausch. Auf die institutionellen Anfänge der Frauenforschung an der damaligen Gesamthochschule Kassel wird in der virtuellen Ausstellung „GhK – Universität Kassel: 50 Jahre in 50 Dokumenten“


#frauenmachengeschichte

Zwei neue Essays über Lina Morgenstern und  Irmgard von Meibom online!

Im Digitalen Deutschen Frauenarchiv sind zwei neue Beiträge erschienen, die im Rahmen des DDF-geförderten Erschließungsprojekts erarbeitet wurden. Die Porträts beleuchten mit Lina Morgenstern (1830-1909) und Irmgard von Meibom (1916-2001) zwei Akteurinnen, wie sie vielseitiger und unterschiedlicher nicht sein könnten - doch was sie eint: beide Autodidaktinnen und begnadete Managerinnen für soziales und bürgerschaftliches Engagement. Beide Essays sind geschrieben von Cornelia Wenzel, mehr Informationen und Digitalisate auf den Seiten des DDF


#125jahreselbert Folge 3

Elisabeth Selbert und der Internationale Frauentag

Der 8. März – Internationaler Frauentag war und ist für viele politisch aktive Frauen ein ganz besonderer Tag. In Berlin gilt er seit 2019 sogar als gesetzlicher Feiertag. Aber war dieser Tag auch für Elisabeth Selbert so besonders? Ja – und das ist auch kein Wunder! Denn dieser Tag war als „Kampftag um das Frauenwahlrecht“ von der Sozialistin Clara Zetkin 1910 ins Leben gerufen worden, war also ein sozialdemokratischer/sozialistischer Tag.

 

Mehr zu Elisabeth Selbert und dem Internationalen Frauentag in der Folge 3 unserer Reihe #125jahreselbert


Veranstaltungsreihe rund um den 8. März in Kassel "Was uns bewegt, und was wir bewegen"

Das Kasseler Frauenbündnis, in dem sich auch das AddF engagiert, freut sich, mit der diesjährigen Veranstaltungsreihe rund um den 8. März wieder ein vielfältiges Programm präsentieren zu können. Coronabedingt startet es diesmal später, läuft dafür aber bis Ende Juni und hat auch erstmalig Online-Angebote!

In diesem Jahr beschäftigen sich in der Reihe gleich zwei Veranstaltungen mit der Kriminalisierung des Schwangerschaftsabbruches. Ein Anlass: Der § 218 wurde exakt vor 150 Jahre ins Strafgesetzbuch eingeschrieben. Weiterhin finden sich im Programm Autorinnenlesungen, ein Film zum Lesbischen L(i)eben in der DDR, Vorträge zum Widerstand von Frauen im Faschismus, eine Exkursion zur Gedenkstätte Breitenau und eine Wanderung zur Walkemühle nach Adelshausen bei Melsungen. Dieses und vieles andere mehr verspricht das diesjährige Programm mit seinen 29 interessanten und spannenden Exkursionen, Veranstaltungen, Vorträgen, Aktionen und Demonstrationen allesamt mit feministischen und frauenpolitischen Inhalten und Schwerpunktsetzungen. Die Veranstalterinnen freuen sich auf rege Teilnahme und interessante Diskussionen.
Sehr gern kann das Programm weitergeleitet, vernetzt, hochgeladen, verlinkt und bekanntgemacht werden. Alle Details finden sich im Programm, das es (auch in barrierearmer Fassung) gibt.


 

Dossiers zur Geschichte der Frauenbewegung

Informieren Sie sich zu Personen, Organisationen und Themen aus der Frauenbewegungsgeschichte und erhalten Sie besondere Hinweise auf die Bestände im AddF.



Adresse / Öffnungszeiten

Gottschalkstraße 57
D - 34127 Kassel
Tel.: +49 (0)561-989 36 70
Fax: +49 (0)561-989 36 72
E-Mail: info@addf-kassel.de
Di.-Do. 11-17 Uhr (Bitte beachten Sie die geänderten Nutzungsmöglichkeiten, um der Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus (Corona-Virus) vorzubeugen.)



Unser Förderverein

Sie möchten uns unterstützen? Dann werden Sie Teil unseres Fördervereins. Unsere Freundinnen freuen sich auf Sie!


Unser Netzwerk

Das AddF ist Mitglied in i.d.a., dem Dachverband der deutschsprachigen Lesben-/Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen.

 

Das AddF beteiligt sich aktiv am interaktiven Fachportal zur Geschichte der Frauenbewegungen in Deutschland des i.d.a.-Dachverbandes; gefördert vom BMFSFJ.

 

Das AddF ist Mitglied in der AG Orte der Demokratiegeschichte, einer Arbeitsgemeinschaft für die Stärkung unserer demokratischen Wurzeln.

 


Abonnieren bei: