DE/EN

Archiv, Bibliothek und Forschungszentrum zur Geschichte der deutschen Frauenbewegung ─ Willkommen!

Das Archiv der deutschen Frauenbewegung (AddF) sammelt, forscht und publiziert zur Geschichte von Frauen und Frauenbewegungen von 1800 bis in die 1960er Jahre. Die Verbreitung des Wissens über die Frauenbewegung und ihre Protagonistinnen in der Öffentlichkeit durch Vorträge, Lesungen, Konzerte und Ausstellungen ist uns ein großes Anliegen.


Änderungen der Benutzungsmöglichkeiten des AddF!

Seit dem 28. April 2020 ist der Lesesaal des AddF wieder - unter Einhaltung von Auflagen - von dienstags bis donnerstags in der Zeit von 11 bis 17 Uhr für Einzelnutzungen von Archiv- und Bibliotheksgut geöffnet. Um weiter der Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus (Corona-Virus) vorzubeugen haben wir die Nutzer*innenarbeitsplätze im Lesesaal auf insgesamt drei eingeschränkt.

Bitte beachten Sie, dass das Tragen eines selbst mitgebrachten Mund-Nase-Schutzes während Ihres gesamten Aufenthaltes im AddF vorgeschrieben ist. Wir bitten Sie zudem, die allgemeingültigen Abstandsgebote von mindestens 1,50 Metern und die Hygieneregeln einzuhalten. Und bitte verzichten Sie auf einen Besuch, wenn Sie an einer akuten Atemwegserkrankung leiden. Gleichzeitig versichern Sie, dass Sie sich in keinem ausländischen Risikogebiet für Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus aufgehalten haben, bzw. seit der Rückkehr mindestens 14 Tage vergangen sind.

Wir empfehlen Ihnen sich, aufgrund der eingeschränkten Nutzer*innenarbeitsplätze rechtzeitig per E-Mail (info(at)addf-kassel.de) anzumelden und eine Bestätigung abzuwarten. Bitte geben Sie in Ihrer E-Mail wenn möglich auch eine Aufstellung des ausgewählten Archiv- und Bibliotheksguts an.



#femaleheritage Ika Freudenberg

Unsere gemeinsamen Vorbereitungen mit der Geschichtsdolmetscherin Bianca Walther und den Nachfahr:innen für den Antrag auf ein Ehrengrab für Ika Freudenberg in Wiesbaden laufen. Ika Freudenberg war eine Frauenrechtlerin und eine der beliebtesten Persönlichkeiten der Frauenbewegung.
 

Leider kennt sie heute kaum noch jemand, was dieser tollen Frau nicht gerecht wird! Deswegen möchten wir, dass Ika Freudenberg wieder ins Gedächtnis gerufen wird. Wir sind gespannt, wie es mit dem Antrag auf das Ehrengrab weitergeht!

Mehr zu Ika Freudenberg gibt es auf https://biancawalther.de/ika-freudenberg/


#femaleheritage Anna Pappritz und die Prostitution um 1900

Im Rahmen der #Blogparade hat Dr. Kerstin Wolff einen Gastbeitrag zur Blogparade über Anna Pappritz und den Abolitionismus verfasst. Darin stellt sie eine Frau vor, die sich um 1900 nicht scheute, sich in die Debatte um Prostitution einzumischen und der es (mit) zu verdanken war, dass in Deutschland 1927 ein reformiertes Prostitutionsgesetz in Kraft trat.

 

Hier geht es direkt zum Blogbeitrag im Blog der Monacensia im Hildebrandhaus: Anna Pappritz und der Abolitionismus


#femaleheritage Alice Matzdorff

 

Wer war Alice Matzdorff? Diese Frage stellte sich unsere Mitarbeiterin Tamara Block, M.A., als Matzdorff in unserem Fotobestand als Urheberin zahlreicher Fotografien auffiel.

 

Um Frauenbiografien aufzuspüren, braucht es teils detektivische Recherchen und Rechteklärungen. Mit ihrer Hilfe können Urheber*innen- und Nutzungsrechte von Fotografien nachvollzogen werden. Dabei treten neben den interessanten Motiven auch die spannenden Lebenswege der Frauen zutage, die diese Motive geschaffen haben.

 

Am Beispiel von Alice Matzdorf (1877-1932) wird dies in einem Blogbeitrag, wie durch spannende Detektivarbeit der Lebensweg einer Frau, die "hinter der Kamera" stand, aufgespürt werden konnte.


#femaleheritage Niki de Saint Phalle

Niki de Saint Phalle - eine Ikone der feministischen Kunst - wollte mehr Frauenbilder in den Städten platzieren, um den vielen männlichen Denkmälern etwas entgegenzusetzen. Das ist ihr wahrhaft gelungen. Ihre berühmten "Nana-Figuren" sind allgegenwärtig.

 

Auch in Kassel ziert ein Nachbau ihrer prallen Figuren das Dach des Vereinshauses des Casseler Frauen-Ruder-Vereins am Auedamm 35. Als Andenken an Niki de Saint Phalle hat ihr der CFRV zu seinem 90. Geburtstag im Jahr 2003 ein Andenken gesetzt. Seitdem grüßt „Ruda“ die WassersportlerInnen auf der Fulda.

 

Ein Blogbeitrag über den CFRV, Niki de Sainth Phalle und die ehrenamtliche Erschließung der Bestände des CFRV im AddF: https://anh.hypotheses.org/915


#femaleheritage Malwida von Meysenbug


Die Schriftstellerin Malwida von Meysenbug (geboren 1816 in #Kassel, gestorben 1903 in Rom) war geprägt von den bürgerlich-demokratischen Einheits- und Unabhängigkeitsbestrebungen der Revolution von 1848. Ihr Wirken galt der Freiheit und Selbstbestimmung des Individuums; sie setzte sich für Bildung und ökonomische Unabhängigkeit von Frauen ein.

 

HIer geht es zum Essay von Cornelia Wenzel: www.digitales-deutsches-frauenarchiv.de/


#femaleheritage #frauenmachengeschichte

Start der #Blogparade #femaleheritage der Monacensia im Hildebrandhaus

Heute ist es soweit - die #Blogparade der Monacensia im Hildebrandhaus beginnt. Die nächsten vier Wochen stehen unter dem Motto "Frauen und Erinnerungskultur | #femaleheritage". Wir sind natürlich dabei! Blogbeiträge und Einsichten in unsere Arbeiten sind geplant. Mehr zu dieser tollen Aktion, die viele fleißige und informierte Beiträge unter einem Dach sammelt, gibt es im Blogbeitrag "Wer macht das Gedächtnis". Zeitgleich startet das AddF mit seinen Socialmedia Kanälen, gerne abonieren, folgen und weitersagen...





Adresse / Öffnungszeiten

Gottschalkstraße 57
D - 34127 Kassel
Tel.: +49 (0)561-989 36 70
Fax: +49 (0)561-989 36 72
E-Mail: info@addf-kassel.de
Di.-Do. 11-17 Uhr (Bitte beachten Sie die geänderten Nutzungsmöglichkeiten, um der Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus (Corona-Virus) vorzubeugen.)



Unser Förderverein

Sie möchten uns unterstützen? Dann werden Sie Teil unseres Fördervereins. Unsere Freundinnen freuen sich auf Sie!


Unser Netzwerk

Das AddF ist Mitglied in i.d.a., dem Dachverband der deutschsprachigen Lesben-/Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen.

 

Das AddF beteiligt sich aktiv am interaktiven Fachportal zur Geschichte der Frauenbewegungen in Deutschland des i.d.a.-Dachverbandes; gefördert vom BMFSFJ.

 

Das AddF ist Mitglied in der AG Orte der Demokratiegeschichte, einer Arbeitsgemeinschaft für die Stärkung unserer demokratischen Wurzeln.

 


Abonniert uns bei