DE/EN

Archiv, Bibliothek und Forschungszentrum zur Geschichte der deutschen Frauenbewegung ─ Willkommen!

Das Archiv der deutschen Frauenbewegung (AddF) sammelt, forscht und publiziert zur Geschichte von Frauen und Frauenbewegungen von 1800 bis in die 1960er Jahre. Die Verbreitung des Wissens über die Frauenbewegung und ihre Protagonistinnen in der Öffentlichkeit durch Vorträge, Lesungen, Konzerte und Ausstellungen ist uns ein großes Anliegen.


Unser Lesesaal bleibt aufgrund der aktuellen Pandemieregelungen voraussichtlich bis zum 31. Januar 2021 geschlossenen.

Sie erreichen uns per E-Mail (info(a)addf-kassel.de) oder Telefon (+49 (0)561-989 36 70).


Mit unserer Neujahrskarte wünschen wir allen noch ein frohes und gesundes neues Jahr 2021!

 

Leider ist mit dem neuen Jahr die Corona-Pandemie nicht einfach überstanden. Dennoch wünschen wir uns, dass wir im Laufe des neuen Jahres wieder zusammenkommen, neue Ideen entwickeln und weiter daran arbeiten können, dass Frauengeschichte nicht vergessen wird.

 

Unsere diesjährige Neujahrskarte konnten wir gemeinsam mit Barbara Beisinghoff (www.beisinghoff.de) gestalten. Für dieses wunderschöne Bild ihres Künstlerbuchs möchten wir uns herzlich bedanken! Das Künstlerbuch ist inspiriert durch den Text von Helma Sanders-Brahms „BLAU – Für Barbara Beisinghoffs Buch zum Flachs“.


Geschichte der Schweizerinnen: Die Gosteli-Stiftung ist gerettet!

 

Zum neuen Jahr gibt es tolle Nachrichten aus der Schweiz: Die Finanzierung der Gosteli-Stiftung ist dank Bundesgeldern gerettet! Ab sofort gilt sie als Forschungseinrichtung von nationaler Bedeutung! Nach dem Tod der Frauenrechtlerin Marthe Gosteli im Frühjahr 2017 war lange unsicher, wie das Archiv weiter fortbestehen kann, da sie die gesamte Finanzierung aus ihrem eigenen Vermögen gestemmt hatte.

 

Mehr dazu unter https://www.srf.ch/news/schweiz/geschichte-der-schweizerinnen-archiv-der-frauenbewegung-ist-gerettet


Archive in der Cloud? Eine Stellungnahme der Archive in Nordhessen

 

In einem Interview mit der HNA hat der Kunsthistoriker Harald Kimpel vorgeschlagen, für das documenta-Institut nicht einen Platz in Kassel zu suchen, sondern die Unterlagen zu Forschungszwecken in die Cloud zu legen. Lässt diese Ansicht den Schluss zu, dass in digitalen Zeiten eom Archivausbau wie das des documenta-Instituts überflüssig ist? (vg. HNA vom 4.12.2020).

 

Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft "Archive in Nordhessen" haben wir dazu eine Stellungnahme verfasst: https://anh.hypotheses.org/943


Unsere digitale Leseecke

 

Dank unseres großen Netzwerks veröffentlichen unsere Mitarbeiterinnen immer wieder interessante Artikel an unterschiedlichen Orten im WorldWideWeb. Diese Beiträge findet ihr in unserer Leseecke. Hier bekommt ihr einen Einblick in die Themen und die Arbeit unserer verschiedenen Arbeitsbereiche.

 

Viel Spaß beim Entdecken!

 

Hier geht es direkt zu unserer Leseecke

 



Adresse / Öffnungszeiten

Gottschalkstraße 57
D - 34127 Kassel
Tel.: +49 (0)561-989 36 70
Fax: +49 (0)561-989 36 72
E-Mail: info@addf-kassel.de
Di.-Do. 11-17 Uhr (Bitte beachten Sie die geänderten Nutzungsmöglichkeiten, um der Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus (Corona-Virus) vorzubeugen.)



Unser Förderverein

Sie möchten uns unterstützen? Dann werden Sie Teil unseres Fördervereins. Unsere Freundinnen freuen sich auf Sie!


Unser Netzwerk

Das AddF ist Mitglied in i.d.a., dem Dachverband der deutschsprachigen Lesben-/Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen.

 

Das AddF beteiligt sich aktiv am interaktiven Fachportal zur Geschichte der Frauenbewegungen in Deutschland des i.d.a.-Dachverbandes; gefördert vom BMFSFJ.

 

Das AddF ist Mitglied in der AG Orte der Demokratiegeschichte, einer Arbeitsgemeinschaft für die Stärkung unserer demokratischen Wurzeln.

 


Abonniert uns bei