DE/EN

Aktuelle Veranstaltungen

Veranstaltungsreihe rund um den 8. März in Kassel "Was uns bewegt, und was wir bewegen"

Das Kasseler Frauenbündnis, in dem sich auch das AddF engagiert, freut sich, mit der diesjährigen Veranstaltungsreihe rund um den 8. März wieder ein vielfältiges Programm präsentieren zu können. Coronabedingt startet es diesmal später, läuft dafür aber bis Ende Juni und hat auch erstmalig Online-Angebote!

4.5.2021, 16-20 Uhr:  Intergenerationeller online-Besuch der Gedenkstätte Breitenau / Guxhagen. Mit dem Projekt soll ein generationenübergreifenden Dialog zwischen jüngeren und älteren Frauen über die deutsche Vergangenheit und Gegenwart angeregt werden, indem die Geschichte des Ortes Breitenau der Ausgangspunkt ist. Leitung: Lillemor Kuht, Jugendbildungswerk Landkreis Kassel, und Anna Hesse, Frauenbeauftragte des Landkreises Kasse ! Anmeldung über https://www.landkreiskassel.de/jugendnetz

6.5.2021 18-20 Uhr Online: Vortrag zu Feminismus in Postmigrantischer Gesellschaft. Mit einer retrospektiven Analyse wird Pinar Tuzcu in diesem Vortrag die Entstehung und die Auswirkungen des Postmigrantischen Feminismus in Deutschland erzählen. Referentin: Dr. Pinar Tuzcu, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Soziologie der Diversität, Uni Kassel Veranstalterin: Frauentreff Brückenhof Online: Anmeldung unter info@frauentreff-brueckenhof.de ; Link wird zugesendet.

Sehr gern kann das Programm weitergeleitet, vernetzt, hochgeladen, verlinkt und bekanntgemacht werden. Alle Details finden sich im Programm, das es (auch in barrierearmer Fassung) gibt.


Online-Lesung

Imke Müller-Hellmann: Leute machen Kleider. Eine Reise durch die globale Textilindustrie

Termin: 18. März 2021, 19.30 Uhr

Online-Zoom-Meeeting, Link wird zugesendet

Anmeldung bitte bis 18.3.2021, 12 Uhr an ev.forum.kassel@ekkw.de

Näheres unter https://www.ekkw.de/kassel/forum/details.php?id=58678&show=detail

Eintritt: Die Teilnahme ist kostenlos. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen.

 

Ein alltäglicher Morgen: Aufstehen, ins Bad gehen, sich ankleiden. Doch was wäre, wenn aus dem Schrank die Menschen klettern würden, die die Kleidung hergestellt haben? Was würden sie von ihrer Arbeit und von ihrem Leben erzählen? Imke Müller-Hellmann nimmt ihre Lieblingskleidungsstücke und fährt los: Bangladesch, Vietnam, Portugal, Deutschland, China ...

 

Wovon träumt eine Wanderarbeiterin in China, die 10 bis 12 Stunden am Tag unter Neonlicht näht? Was erhofft sich eine Näherin? Leute machen Kleider ist eine Reise durch die globale Textilproduktion, voller Einblicke in eine weltweit vernetzte, gigantische Industrie. Ein Buch, das vor allem von den Menschen erzählt, die weit weg zu sein scheinen, es aber über ihre Kleidung - getragen auf der Haut - nicht sind. Kaufentscheidungen, Produktionsbedingungen, historische und aktuelle Geschlechterordnungen, sie alle finden sich in der Kleidungsfrage wieder.

 

Veranstalterinnen: Evangelisches Forum Kassel und Archiv der deutschen Frauenbewegung


07.05.2021, 18.30 Uhr, Vortrag zur Ausstellung, Stadtmuseum Kassel

Florence Hervé und Mechthild Gilzmer: Mit Mut und List.
Europäische Frauen im Widerstand gegen Faschismus und KriegFrauen im Widerstand 1933 bis 1945

Aus dem Sammelband „Mit Mut und List“ präsentieren die Autorinnen Florence Hervé und Mechthild Gilzmer an diesem Abend vier Biografien aus dem deutschen und französischen Widerstand. Sie lernen Lucie Aubrac, Adélaide Hautval, GermaineTillion und Dora Schaul näher kennen. Ein breites Team von Wissenschaftlerinnen und Journalistinnen aus ganz Europa hat dazu beigetragen, dass 75 Frauen aus mehr als zwanzig Ländern inder Publikation vorgestellt werden konnten. Diese Porträts vervollständigen das historische Bild vom antifaschistischen Widerstand um die Frauenperspektive und machen zugleich Mut für den Einsatz gegen Rechtspopulismus, Fremdenhass, Sexismus und Krieg.

Veranstalterin: Archiv der deutschen Frauenbewegung, Deutsch-Französisches Forum Kassel
Ort: Stadtmuseum Kassel, Ständeplatz 16, Vortragsraum
Eintritt: 4,-/2,- €
Kontakt: Anmeldung unter info@addf-kassel.de, beschränkte Teilnehmer:innen-Zahl.


Weitere Veranstaltungen des Fördervereins


Deniz Ohde liest aus ihrem Roman "Streulicht"


Sonntag, den 30. Mai 2021, 11.30 Uhr – fällt leider aus
Großes Bali-Kino, KulturBahnhof Kassel
Eintritt: 9,- / 8,50 €
Es gelten die Hygiene- und Abstandsregeln des Kinos. Karten für die Lesung erhalten Sie an der Kinokasse im KulturBahnhof, Reservierungen ca. eine Woche vorher unter Tel.: 0561-710550.

„Von den Seitenrändern aus habe ich auf die Welt geblickt.“

Die Ich-Erzählerin in Deniz Ohdes Roman ist Tochter eines deutschen Industriearbeiters und einer aus einem Dorf an der Schwarzmeerküste stammenden türkischen Mutter. Sie wächst in einem Ort am Rande eines Chemieparks mit seinen Emissionen und dem nächtlichen Streulicht der Fabrikanlagen auf. Gefühlskälte und Sprachlosigkeit in der Enge ihres Elternhauses, Schamgefühle und Versagensängste in der Schule bestimmen ihre Kindheit und Jugend. Wegen ihrer Herkunft traut ihr niemand einen Bildungsaufstieg zu – doch sie gibt nicht auf und kämpft sich durch.

Deniz Ohdes beeindruckender und mehrfach ausgezeichneter Debütroman, der 2020 auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stand, erzählt authentisch und unsentimental von einer gleichermaßen schmerzlichen wie befreienden Identitätssuche.

Auf den Seiten des Suhrkamp Verlags finden Sie eine Leseprobe.


Regina Scheer liest aus ihrem Roman "Gott wohnt im Wedding"

 

Sonntag, den 20. Juni 2021, 11:30 Uhr – fällt leider aus
Großes Bali-Kino, KulturBahnhof Kassel
Eintritt: 9,- / 8,50 €
Es gelten die Hygiene- und Abstandsregeln des Kinos. Karten für die Lesung erhalten Sie an der Kinokasse im KulturBahnhof, Reservierungen ca. eine Woche vorher unter: Tel.: 0561-710550.

 

„Vielleicht ist es ein Trost, dass immer, wenn etwas verschwindet, etwas anderes an seine Stelle tritt.“
Im Mittelpunkt des Romans steht die wechselvolle Geschichte eines über 100 Jahre alten Mietshauses und seiner Bewohner und Bewohnerinnen im Wedding. Das Haus soll der Gentrifizierung zum Opfer fallen und abgerissen werden. Regina Scheers Romanfiguren erzählen aus unterschiedlichen Perspektiven vom Gründerzeit-Aufbruch über die Zeit des Nationalsozialismus und den Holocaust bis zum Mauerfall und dem Berliner Immobilienboom der Gegenwart. Auch das Haus selbst hat eine Stimme, wirkt als Bindeglied zwischen den Zeiten und Generationen und stellt die handelnden Personen vor.
Die Autorin lässt in ihrem Roman, in dem sorgfältig recherchierte Realität und Fiktion verwoben sind, ein Kaleidoskop deutscher Geschichte entstehen.  
Auf den Seiten des randomhouse Verlags finden Sie eine Leseprobe.

 

Ansprechpartnerin

Laura Schibbe