Stiftung Archiv der deutschen FrauenbewegungHome

Archiv, Bibliothek und Forschungszentrum zur Geschichte der deutschen Frauenbewegung - Willkommen!

Die Stiftung sammelt, forscht und publiziert zur Geschichte von Frauen und Frauenbewegungen in der Zeit von 1800 bis in die 1960er Jahre. Die Verbreitung des Wissens über die Frauenbewegung und ihre Protagonistinnen in der Öffentlichkeit durch Vorträge, Lesungen, Konzerte und Ausstellungen ist uns ein großes Anliegen.


"Vier Frauen – Vier Ehrengräber"- Rundgang über den Kasseler Hauptfriedhof

Sonntag, den 13. September 2015, 15.00 Uhr
Dagmar Kuhle / Kerstin Wolff
Die Führung findet in Kooperation mit dem Museum für Sepulkralkultur statt.

Von den derzeit insgesamt 63 Ehrengräbern der Stadt Kassel wurden nur acht an Frauen vergeben. Ehrengräber von Frauen sind also eine Besonderheit.
Auf einem gemeinsamen Spaziergang besuchen wir die Ehrengräber von Auguste Förster, Julie von Kästner, Elisabeth Knipping, der Fürstin von Hanau und das Familiengrab der Henschels, hier speziell das Grab von Sophie Henschel. An den Gräbern erfahren Sie nicht nur Interessantes aus dem Leben der Frauen und ihrem Wirken in der Stadt Kassel, sondern auch über die Bedeutung von Ehrengräbern und deren Erhalt.

  • Treffpunkt: Hauptfriedhof / Eingang Halitplatz (Mombachstraße), gegenüber Scheidemannhaus – NVV-Haltestelle: Halitplatz
  • Spenden erwünscht
  • nächste öffentliche Tour am Sonntag, 13. September 2015!

neu erschienen Ariadne 67/68:

Die Geschichte der deutschen Frauenbewegung seit 150 Jahren.
Ein Grund zu feiern, zu erinnern und Geschichte(n) zu erzählen

Im Oktober 1865 fand in Leipzig eine gesamtdeutsche Frauenkonferenz statt, auf der die Gründung des Allgemeinen Deutschen Frauenvereins (ADF) beschlossen wurde. Diese Gründung trat eine Lawine los, in den nächsten Jahrzehnten wuchsen die Organisationsstrukturen der Frauenbewegung stark an. Die Themen der Zeit reichten von Bildungsforderungen bis zum Kampf um das Frauenwahlrecht. In der Folge breitete sich rasch eine reiche Frauenvereinslandschaft aus und das Jahr 1865 hat sich so als Geburtsstunde der organisierten Frauenbewegung etabliert. [...] Auch anlässlich eines Jubiläums kann hier nicht ›die ganze Geschichte‹ erzählt werden. Trotzdem wagen wir den Versuch, von den Anfängen 1865 bis in die Gegenwart hinein Strömungen, Gruppierungen, Themen, Strategien, Personen, Orte, Forschungsdebatten und -ergebnisse vor- und darzustellen. Verschiedene inhaltliche Verknüpfungen und Verschränkungen als Themenblöcke sind hierfür gebildet worden. [...] Mit diesem Heft bieten wir einen Blick durch ein Kaleidoskop von 150 Jahren Frauenbewegungsgeschichte in Deutschland, in dem bestimmte Mosaiksteinchen beleuchtet werden. Die einzelnen Themenblöcke können neugierig auf eigenständige Recherchen und Lektüre machen. Als weitere Anregung sind die ausgewählten Dokumentationen, die einigen Artikeln beigegeben sind zu lesen. So vielgestaltig die Biografien, vorgestellten Organisationsformen und Gruppen, die vertretenen Positionen, ausgefochtenen Konflikte und gefeierten Erfolge sind, so unterschiedlich und ergiebig ist auch der Schatz des Quellenmaterials, der noch in den Archiven und Bibliotheken schlummert und gehoben werden will.

Gerne können Sie die aktuelle Ausgabe in unserem Shop bestellen.


Helene Stöcker (1869-1943)
Kerstin Wolff
Reinhold Lütgemeier- Davin

Neu erschienen: Helene Stöckers Lebenserinnerungen

Die Lebenserinnerungen der feministischen Pazifistin Helene Stöcker wurden von Reinhold Lütgemeier-Davin (Pazifismusforscher) und Kerstin Wolff (Frauenbewegungsforscherin) zum ersten Mal herausgegeben und kommentiert.

Die Frauenrechtlerin, Sexualreformerin und Pazifistin Helene Stöcker (1869-1943) gehörte im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts zu den bekanntesten Kulturpolitikerinnen in Deutschland. Sie entwicklete die Philosophie der "Neuen Ethik", stritt für den Anspruch von Müttern auf Schutz und Fürsorge des Staates und setzte sich als Publizistin und gut vernetzte Pazifistin ein für Gewaltfreiheit, Kriegsächtung, Humanität und internationale Verständigung. Ihr Einsatz für Demokratie, Feminismus und Menschenrechte sowie gegen den Nationalsozialismus zwang sie noch im März 1933 in die Emigration. (weiterlesen)

Das Buch ist im Böhlau-Verlag erschienen, kostet 39,90 Euro und ist über den Buchhandel zu beziehen.


Im Gespräch "Macht endlich Frieden"

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Frauenfriedenskonferenz in Den Haag sind in der WDR-5 Sendung "Neugier genügt" ein Rundfunkbeitrag von Monika Mengel und ein SWR-2 Beitrag der Reihe "Wissen" von Imogen Rhia Herrad erschienen. Sie beleuchten beide die Situation der deutschen Frauenbewegung während des Ersten Weltkriegs, schildern den Kongress und stellen Protagonistinnen und das Engagement der späteren Internationalen Liga für Frieden und Freiheit vor. Für beide Beiträge wurde Dr. Kerstin Wolff im Archiv der deutschen Frauenbewegung interviewt. Nachzuhören sind die Beiträge als Podcasts: WDR-5 "Macht endlich Frieden" und SWR-2 "Frauenkongress"


Achtung!

Veränderte Sommeröffnungszeiten: vom 20. Juli bis 6. September sind Nutzungen nur nach vorheriger Vereinbarung möglich. 

Adresse / Öffnungszeiten

Gottschalkstraße 57
D - 34127 Kassel
Tel.: +49 (0)561-989 36 70
Fax: +49 (0)561-989 36 72
E-Mail: info@addf-kassel.de
Zur Zeit Sommeröffnungszeiten, d.h. nur nach vorheriger Vereinbarung.
Anfahrt Auto
Anfahrt Straßenbahn