NeuerscheinungenNeuerscheinungen

Neuerscheinungen aus der Arbeit des Archivs der deutschen Frauenbewegung

Titelcover: Hedwig Richter / Kerstin Wolff (Hg.): Frauenwahlrecht, Hamburg 2018

Hedwig Richter / Kerstin Wolff (Hg.): Frauenwahlrecht. Demokratisierung der Demokratie in Deutschland und Europa

Der Kampf der Frauen für ihr Wahlrecht gehört zu den faszinierendsten Seiten der Demokratiegeschichte. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts eroberten sich Frauen weltweit den öffentlichen Raum, schrieben Petitionen, organisierten Demonstrationen, hielten Vorträge und schreckten auch vor Gewalt nicht zurück.
Nach und nach sorgten die Aktionen der Frauenbewegungen für ein gesellschaftliches Umdenken: Demokratie und Partizipation galt nicht länger als ein Projekt ausschließlich für Männer. Doch auch nach der Einführung des Frauenwahlrechts stellten sich weiterhin Fragen nach Gleichheit und Gleichberechtigung, nach der Begründung von Herrschaft und nach dem Sinn von Demokratie.
Die Autor_innen des Bandes zeigen aus verschiedenen Perspektiven die wechselvolle und spannende Geschichte des Frauenwahlrechts und machen eindrücklich klar, wie international die Geschichte der Demokratisierung ist.

Hedwig Richter / Kerstin Wolff (Hg.): Frauenwahlrecht. Demokratisierung der Demokratie in Deutschland und Europa, Hamburg 2018 : Hamburger Edition, 300 Seiten, ISBN 978-3-86854-323-0, 30 Euro.


Titelcover Kerstin Wolff: Frauenwahlrecht, Überlingen 2018

Kerstin Wolff: Unsere Stimme zählt!

Endlich waren sie am Ziel: Am 12. November 1918 erklärte der Rat der Volksbeauftragten,  dass fortan auch Frauen zu den Wahlurnen schreiten dürfen. Damit hatte dieses Männergremium mit einem Federstreich das Frauenwahlrecht in Deutschland eingeführt. Kann aus dieser kurzen Episode geschlossen werden, dass den deutschen Frauen das Stimmrecht quasi in den Schoß gefallen ist? Haben sie nicht auch für ihr Wahlrecht gekämpft? Oh doch – sie haben! Und wie! Die Einführung des Frauenwahlrechts war das Ende eines langen und steinigen Wegs. In diesem Buch rollt die Historikerin Kerstin Wolff den Kampf der deutschen Frauen um ihr Wahlrecht auf. Beginnend in der Zeit der Französischen Revolution schildert sie anhand fein gezeichneter Porträts das jahrhundertelange Ringen der deutschen Frauenwahlrechtlerinnen um ihr politisches Mitspracherecht. Die Geschichte des deutschen Frauenwahlrechts – bewegend, mitreißend und gleichzeitig sehr feinsinnig erzählt.

Kerstin Wolff: Unsere Stimme zählt!, Überlingen : Bast Medien 2018, 160 Seiten, ISBN 978-3-946581-52-9, 19,90 Euro.

Ansprechpartnerin

Laura Schibbe