Ariadne 73-74Ariadne 73-74
Titelcover Ariadne

Neu erschienen! Ariadne 73-74

Die weibliche/n Geschichte/n der Weimarer Republik

Ein Gang durch die aktuellen Veröffentlichungen zur Weimarer Republik verdeutlicht, dass sich die Geschichte der ersten deutschen Demokratie anscheinend immer noch recht gut ohne Überlegungen zum Frauenwahlrecht und den erhofften oder tatsächlichen gesellschaftlichen Veränderungen in Sachen politischer und gesellschaftlicher Gleichberechtigung des weiblichen Geschlechts schreiben lässt. Dies zum Ausgangspunkt genommen, widmet sich die aktuelle Ausgabe der »Ariadne. Forum für Frauen und Geschlechtergeschichte« der facettenreichen Geschichte von Frauen, Geschlechterrollen und -bildern, Politik, Wahlrecht, Bildung und Frauenbewegung in der Weimarer Republik. Was wurde aus dem politischen Auftrag und der Chance von Frauen, das erste Mal passives und aktives Wahlrecht auszuüben? Mit welchem Selbstverständnis agierten ›die‹ Frauen? Wie ließ sich Demokratie lernen, welche Plätze nahmen sich Frauen, welche wurden ihnen geboten? Wie gestaltete sich Frauenleben in den Spannungsverhältnissen der Weimarer Republik, die von Konservatismus, Sozialismus und Liberalismus geprägt waren? So steht nicht nur die Frage im Mittelpunkt, wie die Frauenbewegung bereits im deutschen Kaiserreich für das politische Wahlrecht stritt, sondern auch welche Erwartungen die bürgerliche, proletarische und konfessionelle Frauenbewegung mit dem erworbenen Frauenwahlrecht verband, wie sie ihre Handlungsspielräume nutzte und wie sie im politischen System der ersten deutschen Demokratie ankam. Aber auch ablehnende, antirepublikanische weibliche Stimmen werden hörbar. Dazu werden von den Autor_innen Positionen, Aktionen, Strategien, Lebensläufe und mediale Rollenbilder analysiert.  Hier können Sie das Editorial weiterlesen   Ein Blick ins Heft ist möglich: Hier können Sie die Abstracts lesen

Die Ausgabe kostet 23 Euro zzgl. Porto, ISBN 978-3-926068-27-9, bitte richten Sie Ihre Bestellwünsche an Info oder den Buchhandel.

Ansprechpartnerin

Laura Schibbe M.A.