GleichstellungsbestrebungenGleichstellungsbestrebungen

Gleichstellungsbestrebungen von Frauen nach 1945 – Sicherung und Aufarbeitung der Frauen(bewegungs)geschichte in Deutschland

Laufzeit: Januar 2013 bis September 2016
Bearbeiterinnen: Helke Dreier M.A.; Barbara Günther M.A.; Pia Kühltrunk M.A.; Dr. Tanja Roth; Dr. Mirjam Sachse; Cornelia Wenzel
Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die vielfältigen Gleichstellungsinitiativen der direkten Nachkriegszeit, aber auch der 1950er und 1960er Jahre sind bisher sowohl wissenschaftlich als auch archivarisch vernachlässigt worden. Ziel dieses Projektes ist daher die Erschließung und der Ausbau der Sammlungen der Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung in Hinsicht auf die Geschichte von Frauen und Frauenbewegungen der Jahre 1945 bis 1970 und auf die emanzipatorischen Bestrebungen, die es in dieser Zeit bzgl. der Gleichstellung von Frau und Mann gab. Zu diesem Zweck werden bereits in der Stiftung vorhandene Archiv- und Bibliotheksbestände, wie zum Beispiel die Unterlagen der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit, die von W.O.M.A.N. – World Organisation of Mothers of all Nations oder Nachlässe von Protagonistinnen wie Elly Steinmann, Ingeborg Küster oder Emmy Engel-Hansen verzeichnet und in der Datenbank online recherchierbar gemacht. Darüber hinaus sollen neue Bestände von Frauen und Frauenorganisationen akquiriert und schließlich virtuelle Dossiers zu Personen, Organisationen und Themen der Frauen(bewegungs)geschichte des genannten Zeitraums entwickelt werden. Damit wird dieser wichtige Teil der gesellschaftlichen und politischen Teilhabe von Frauen seit 1945 ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt und in den Kanon der kulturellen Überlieferung aufgenommen.

„Wohin damit? Sie haben die Akten und wir haben das Archiv dafür“

Mit dieser Broschüre will die Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung Frauenorganisationen dabei unterstützen, ihre Unterlagen zu bewahren und archivgerecht für zukünftige Forschungen zu sichern. Was sollte überhaupt aufgehoben werden und warum? Muss man heute alles digitalisieren? Und kann danach alles weg? Was kostet das alles? Und die zentrale Frage, die der Broschüre ihren Namen gegeben hat: Wohin damit? Mit dieser Broschüre wollen wir Antworten auf diese und weitere Fragen geben. Sie entstand im Rahmen des Projektes „Gleichstellungsbestrebungen von Frauen nach 1945 – Sicherung und Aufarbeitung der Frauen(bewegungs)geschichte in Deutschland“, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird. Es gibt sie gegen eine Schutzgebühr von 2,- Euro (guenther(at)addf-kassel.de) oder hier umsonst als pdf.

Ansprechpartnerin

Barbara Günther

Gefördert vom