Stiftung Archiv der deutschen FrauenbewegungHome

Archiv, Bibliothek und Forschungszentrum zur Geschichte der deutschen Frauenbewegung ─ Willkommen!

Die Stiftung sammelt, forscht und publiziert zur Geschichte von Frauen und Frauenbewegungen von 1800 bis in die 1960er Jahre. Die Verbreitung des Wissens über die Frauenbewegung und ihre Protagonistinnen in der Öffentlichkeit durch Vorträge, Lesungen, Konzerte und Ausstellungen ist uns ein großes Anliegen.


Foto: Digitales Deutsches Frauenarchiv/Susanne Diehr

Endlich wählen gehen!

Am 19. Januar 1919 durften Frauen in Deutschland bei der Wahl zur Deutschen Nationalversammlung zum ersten Mal auf nationaler Ebene wählen. Am 12. November 1918 hatte der Rat der Volksbeauftragten verkündet: „Alle Wahlen zu öffentlichen Körperschaften sind fortan nach dem gleichen, geheimen, direkten, allgemeinen Wahlrecht auf Grund des proportionalen Wahlsystems für alle mindestens 20 Jahre alten männlichen und weiblichen Personen zu vollziehen.“ Für die Frauenbewegung, die jahrzehntelang für das Wahlrecht gekämpft und gestritten hatte, war das ein wichtiger Meilenstein, wenngleich keineswegs das Ende aller Bemühungen um die Gleichstellung der Geschlechter.

100 Jahre später wird an dieses besondere Datum mit einem vielfältigen Programm im politischen Berlin erinnert. Am Dienstag, den 15.1.2019 wurde die Festwoche mit einer Matinee beim Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue eröffnet, am Donnerstag folgte eine Sondersitzung im Deutschen Bundestag. Wir freuen uns, dass das AddF zu diesen Feierlichkeiten eingeladen wurde und damit das Engagement der Kasseler Einrichtung gewürdigt wird.

Sie finden zum Jubiläum des Frauenwahlrechts neben einem mit Digitalisaten angereicherten Frauenwahlrechtsdossier auf unseren eigenen Seiten auch Dossiers auf den Seiten des Digitalen Deutschen Frauenarchivs und der Bundeszentrale für politische Bildung. Ein Dossier "Frauen als Wählerinnen" in der BMFSFJ-Kampagne "100 Jahre Frauenwahlrecht" beschäftigt sich mit der geschichtlichen Entwicklung des Alltags von Frauen und wie sich ihre politische Teilhabe veränderte.


Ausstellungsplakat 1918

Besuche der Sonderausstellung
»1918 – Zwischen Niederlage und Neubeginn«

Donnerstag, 7.2.2019, 17 Uhr
im Hessisches Landesmuseum
, Brüder-Grimm-Platz 5, Kassel - Eintritt 4 €, Führungsgebühr 6 €
Anmeldung bitte bis zum 31.1. 2019 im Frauenbüro der Stadt Kassel: 0561 787 7069 oder frauenbeauftragte@kassel.de

Mittwoch, 13.2.2019, 17 Uhr
im Stadtmuseum Kassel, Ständeplatz 26, Kassel - Eintritt 3 €
Anmeldung bitte bis zum 6.2. 2019 im Frauenbüro der Stadt Kassel 0561 787 7069 oder frauenbeauftragte@kassel.de

Die Sonderausstellung im Hessischen Landesmuseum und im Stadtmuseum Kassel widmet sich den Fragen: Welche Folgen hatte der Krieg für die Stadt Kassel, für das Umland und die Gesellschaft, welche Veränderungen brachte die Weimarer Republik? Wie verlief die Einführung des Frauenwahlrechts in Kassel und welche weiteren Veränderungen gab es für die Männer und Frauen, die noch im Kaiserreich groß geworden waren?

Veranstalterinnen: Archiv der deutschen Frauenbewegung und Frauenbüro der Stadt Kassel
Siehe auch Flyer der Veranstaltungsreihe des Kasseler Frauenbündnisses


Rosa Luxemburg (Foto gemeinfrei)

Rosa Luxemburg

Vor hundert Jahren, am 15. Januar 1919, wurden Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in Berlin von Soldaten der Garde-Kavallerie-Schützen-Division ermordet. Beide waren als herausragende Köpfe der Kommunistischen Partei zur Zielscheibe reaktionärer Kreise geworden.

Ein Dossier zu Rosa Luxemburg ist auf den Seiten des Digitalen Deutschen Frauenarchivs zu finden, eine Chronik ihres Lebens auch auf den Seiten des Deutschen Historischen Museums. Die Rosa Luxemburg Stiftung erinnert mit mehreren Veranstaltungen an ihre Namenspatronin unter dem Titel "Wir betrauern nicht ihre Leiche, wir feiern ihr Leben". Dies und viele weitere Informationen finden Sie hier. 


Sabine Hering im Depot des AddF, 2007

Bundesverdienstkreuz an Sabine Hering – Herzlichen Glückwunsch!

Prof. Dr. Sabine Hering - Initiatorin des Archivs der deutschen Frauenbewegung in Kassel, dessen langjährige Vorstandsfrau von Verein bzw. Stiftung, erhält am 4. Dezember 2018 für ihr Engagment - das "wichtige Kapitel der deutschen Freiheitsgeschichte im kollektiven Gedächtnis zu bewahren" - das Bundesverdienstkreuz. Weiterlesen

Wir freuen uns über die verdiente Ehrung und gratulieren Sabine von ganzem Herzen!


Collage

Neue Dossiers online!

Innerhalb des Erschließungsprojektes Gestern virtuos, morgen virtuell. Erschließung und Digitalisierung von historischen Dokumenten der deutschen Frauenbewegung sind zwei neue Dossiers entstanden. Erste Einblicke können Sie nun in den Aktenbestand des Deutschen Frauenrats (DF) und in den Nachlass von Irmgard von Meibom (1916-2001), der ehemaligen Vorsitzenden sowohl des DF als auch des Deutschen Evangelischen Frauenbundes erhalten.


DDF-Logo
Eröffnung des Digitalen Deutschen Frauenarchivs mit den Bundestagsabgeordneten der Region des AddF: V.l.n.r. Timon Gremmels, MdB (SPD), Dr. Kerstin Wolff (AddF), Silke Mehrwald (AddF) und Esther Dilcher, MdB (SPD)

Digitales Deutsches Frauenarchiv online!

Wir freuen uns, dass wir zum Gelingen des Digitalen Deutschen Frauenarchivs mit Digitalisaten und Essays aus dem AddF beitragen können, die im Projekt Gestern virtuos, morgen virtuell. Erschließung und Digitalisierung von historischen Dokumenten der deutschen Frauenbewegung bis Ende 2019 erarbeitet werden. Mit mehrtägigen Feierlichkeiten ist die Eröffnung des DDF begangen worden. Seit 2016 entwickelt der i.d.a.-Dachverband ein Online-Portal, um Teile der analogen Bestände aus feministischen Archiven, Bibliotheken und Dokumentationsstellen für alle digital verfügbar zu machen. Auch die beiden Bundestagsabgeordneten unserer Region Esther Dilcher (SPD) und Timon Gremmels (SPD) waren dabei.

Dossiers zur Geschichte der Frauenbewegung

Informieren Sie sich zu Personen, Organisationen und Themen aus der Frauenbewegungsgeschichte und erhalten Sie besondere Hinweise auf die Bestände im AddF. Zum 100. Jubiläum werden z.B. Materialien zum Frauenwahlrecht angeboten.

Katalog

Adresse / Öffnungszeiten

Gottschalkstraße 57
D - 34127 Kassel
Tel.: +49 (0)561-989 36 70
Fax: +49 (0)561-989 36 72
E-Mail: info@addf-kassel.de
Di.-Do. 11-17 Uhr u.n.V.
Anfahrt Auto
Anfahrt Straßenbahn

Internetpräsentation mit Tipps zur Durchführung von Zeitzeuginneninterviews
DaSinD-online Datenbank Schriftstellerinnen in Deutschland, Österreich, Schweiz 1945-2008
Digitales Deutsches Frauenarchiv