Stiftung Archiv der deutschen FrauenbewegungHome

Archiv, Bibliothek und Forschungszentrum zur Geschichte der deutschen Frauenbewegung ─ Willkommen!

Die Stiftung sammelt, forscht und publiziert zur Geschichte von Frauen und Frauenbewegungen in der Zeit von 1800 bis in die 1960er Jahre. Die Verbreitung des Wissens über die Frauenbewegung und ihre Protagonistinnen in der Öffentlichkeit durch Vorträge, Lesungen, Konzerte und Ausstellungen ist uns ein großes Anliegen.


Schließungstage

Am 19. September bleibt das AddF für eine interne Veranstaltung geschlossen.

Vom 1. bis 5. Oktober ist ebenfalls keine Nutzung möglich.


Titelcover Kerstin Wolff: Frauenwahlrecht, Überlingen 2018

Lesung im Salon, 20.9.2018

Kerstin Wolff: Unsere Stimme zählt!

Ort: Archiv der deutschen Frauenbewegung, Gottschalkstraße 57, 34127 Kassel
Zeit: 18-20 Uhr

Endlich waren sie am Ziel: Am 12. November 1918 erklärte der Rat der Volksbeauftragten, dass fortan auch Frauen zu den Wahlurnen schreiten dürfen. Damit hatte dieses Männergremium mit einem Federstreich das Frauenwahlrecht in Deutschland eingeführt. Kann aus dieser kurzen Episode geschlossen werden, dass den deutschen Frauen das Stimmrecht quasi in den Schoß gefallen ist? Haben sie nicht auch für ihr Wahlrecht gekämpft? Oh doch – sie haben! Und wie! Die Einführung des Frauenwahlrechts war das Ende eines langen und steinigen Wegs. Kerstin Wolff liest aus ihrem Buch: Unsere Stimme zählt!


Lucy Fricke, Copyright: Dagmar Morath.

Sonntag, den 07.10.2018, 12.00 Uhr

Lucy Fricke liest aus ihrem Roman „Töchter“

Ort: Kleines Bali-Kino, Kulturbahnhof Kassel
Eintritt: 9,-/8,50 €

„Eigentlich weiß ich von ihm nur das, was er mir erzählt. Ist das normal, dass einem die eigenen Eltern so fremd sind?“

Die Freundinnen Betty und Martha sind in dieser Road-Novel auf der Suche nach den Vaterfiguren, die sie in ihrem Leben vermisst haben. Sie fahren in einem alten Golf mit Marthas krebskrankem Vater zur Sterbehilfe in die Schweiz. Unterwegs gesteht der Vater, dass er nicht in eine Sterbeklinik gebracht werden will, sondern zu seiner großen Liebe an den Lago Maggiore. Auch Bettys Suche nach dem Grab ihres Ersatzvaters bringt eine andere Wahrheit ans Licht. Keine der Illusionen hält also der Realität stand. Und selbst in dramatischen Situationen lassen Komik und selbstironischer Sprachwitz die Protagonistinnen nicht in Larmoyanz verfallen.


Briefmarke zum Frauenstimmrecht, Nachweis: AddF_Kassel_Sign_ST-40-2_CC-BY-NC-SA

Das Archiv der deutschen Frauenbewegung ist auf Vortragstour zu 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Am 12. November 1918, mitten in den Wirren der Revolution, als mehr als deutlich geworden war, dass der Krieg nicht mehr gewonnen werden konnte, der deutsche Kaiser schon in den Niederlanden im Exil und das Amt des Reichskanzlers an den Sozialdemokraten Friedrich Ebert übertragen worden war, erklärte der Rat der Volks-beauftragten, dass fortan „alle Wahlen (…) nach dem gleichen, geheimen, direkten Wahlrecht auf Grund des proportionalen Wahlsystems für alle mindestens 20 Jahre alten männlichen und weiblichen Personen zu vollziehen“ sind. Damit hatte dieses Männergremium mit einem Federstreich das Frauenwahlrecht in Deutschland eingeführt.
Kann aus dieser kurzen Episode geschlossen werden, dass den deutschen Frauen das Frauenstimmrecht quasi in den Schoss gefallen ist? War es der Revolution und vor allem dem Rat der Volksbeauftragten zu verdanken, dass dieses politische Mitbestimmungsrecht eingeführt wurde? zu den öffentlichen Terminen


100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Am 30.8.2018 hat die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey, Schirmherrin für die Kampagne 100 Jahre Frauenwahlrecht offiziell in Frankfurt a.M. eröffnet.

Wir freuen uns sehr, dass das AddF größte Leihgeberin für die Jubiläumsausstellung 2018/2019 "DAMENWAHL! 100 Jahre Frauenwahlrecht" des Historischen Museums Frankfurt ist. Die Ausstellung lenkt den Blick auf  die Frauen, die zur Entstehung der Weimarer Republik und zur Einführung des Frauenwahlrechts 1918/1919 in Deutschland beitrugen. Am 19. Januar 1919 war es soweit! Frauen durften in Deutschland zum ersten Mal wählen und sich wählen lassen! Erste Bilder von der Eröffnung können Sie hier sehen.


Neues Dossier zur Geschichte des Frauenwahlrechts

Was hat der Internationale Frauentag mit dem Frauenwahlrecht zu tun? Wie ist es überhaupt zum Frauenwahlrecht gekommen? Welche Debatten und Forderungen standen dahinter? Und wie hat sich die Frauenbewegung eingebracht? Diese und noch viel mehr Fragen werden im neuen Dossier "Zur Geschichte des Frauenwahlrechts" aufgenommen und mit spannenden Digitalisaten aus den Beständen des AddF präsentiert. 


Dossiers zur Geschichte der Frauenbewegung

Informieren Sie sich zu Personen, Organisationen und Themen aus der Frauenbewegungsgeschichte und erhalten Sie besondere Hinweise auf die Bestände im AddF. Das neuste Dossier behandelt das Frauenwahlrecht!

Katalog

Adresse / Öffnungszeiten

Gottschalkstraße 57
D - 34127 Kassel
Tel.: +49 (0)561-989 36 70
Fax: +49 (0)561-989 36 72
E-Mail: info@addf-kassel.de
Di.-Do. 11-17 Uhr u.n.V.
Anfahrt Auto
Anfahrt Straßenbahn