Stiftung Archiv der deutschen FrauenbewegungHome

Archiv, Bibliothek und Forschungszentrum zur Geschichte der deutschen Frauenbewegung ─ Willkommen!

Das Archiv der deutschen Frauenbewegung (AddF) sammelt, forscht und publiziert zur Geschichte von Frauen und Frauenbewegungen von 1800 bis in die 1960er Jahre. Die Verbreitung des Wissens über die Frauenbewegung und ihre Protagonistinnen in der Öffentlichkeit durch Vorträge, Lesungen, Konzerte und Ausstellungen ist uns ein großes Anliegen.

Am 2. und 3. Mai bleibt das AddF wegen der Teilnahme an der 54. Fachtagung der Frauen-/Lesbenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen und am 28. und 29. Mai aus betriebsinternen Gründen geschlossen.


Alice Salomon © Von en:Trans-Ocean News Service - National Library of Israel, Schwadron collection, CC BY 3.0

Der 19. April 1872 war der Geburtstag von

Alice Salomon (1872-1948)

Sie prägte die Sozialreform und die Frauenbewegung seit Ende des 19. Jahrhunderts entscheidend mit, bis sie durch die NationalsozialistInnen ins Exil getrieben wurde. Zwei ihrer wichtigsten Gründungen waren 1908 die Soziale Frauenschule und 1925 die Deutsche Akademie für soziale und pädagogische Frauenarbeit in Berlin. Die aus der Sozialen Frauenschule hervorgegangene Alice-Salomon-Hochschule beherbergt heute das Alice-Salomon-Archiv. Auf dessen Internetseiten gibt es unter anderem den Vortrag von Adriane Feustel Vom Unrecht sprechen anlässlich des 100jährigen Bestehens der Schule im Jahr 2008 und weitere Informationen zu Alice Salomon, zur Geschichte der Schule und zu den Quellen des Archivs.
Das Digitale Deutsche Frauenarchiv bietet zu Alice Salomon ein Dossier.


Sonntagsführung: 28.04.2019, 15 Uhr

Sechs Frauen – Sechs Ehrengräber.
Rundgang über den Kasseler Hauptfriedhof

Referentinnen: Dagmar Kuhle / Kerstin Wolff
Die Führung findet in Kooperation mit dem Museum für Sepulkralkultur statt.

Von den derzeit über 60 Ehrengräbern der Stadt Kassel wurden nur neun an Frauen vergeben. Ehrengräber von Frauen sind also eine Besonderheit.
Auf einem gemeinsamen Spaziergang besuchen wir die Ehrengräber von Auguste Förster, Julie von Kästner, Elisabeth Knipping, der Fürstin von Hanau, Nora Platiel und von Sophie Henschel auf dem Hauptfriedhof. An den Gräbern erfahren Sie nicht nur Interessantes aus dem Leben der Frauen und über ihr Wirken in der Stadt Kassel, sondern auch über die Bedeutung von Ehrengräbern und deren Erhalt.

Treffpunkt: Hauptfriedhof / Eingang Halitplatz (Mombachstraße), gegenüber Scheidemannhaus
NVV-Haltestelle: Halitplatz
Kosten: Teilnahme ohne Anmeldung möglich. Spenden erwünscht.


Das AddF unterstützt den Aufruf des Deutschen Frauenrats

#mehrfrauenindieparlamente

Am 19. Januar 1919 konnten Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen und gewählt werden.Heute, 100 Jahre später, müssen wir feststellen, dass die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft trotz vieler Fortschritte immer noch nicht erreicht ist – auch nicht in Politik und Parlamenten. In fast allen Parlamenten ist der Frauenanteil bei den letzten Wahlen zurückgegangen. Im Deutschen Bundestag sind seit der letzten Wahl mit 30,9 Prozent so wenig Frauen vertreten wie zuletzt 1998.
Das wollen wir nicht länger hinnehmen – wir streiten gemeinsam für Parität in den Parlamenten.

Aufruf lesen und unterschreiben


Veranstaltungsreihe 8. März

6. Februar bis 30. April 2019 in Kassel

Veranstaltungsreihe zum Internationalen Frauentag 8. März 2019

Den Flyer mit allen Veranstaltungen des Kasseler Frauenbündnis finden Sie hier als pdf und als Word-Dokument. Für die Veranstaltungen sind die jeweiligen Einzelveranstalterinnen verantwortlich. Die mit * gekennzeichneten Veranstaltungen sind ausschließlich für Frauen.

Kontakt: Eva-K. Hack, Frauenhaus Kassel (0561-898889); Silke Mehrwald, Archiv d. dt. Frauenbewegung (0561-9893670); Martina Spohr, Referat Wirtschaft-Arbeit-Soziales der Ev. Kirche Kurhessen-Waldeck (0561-70 369 48).
Spendenkonto: Förderverein Frauenhaus Kassel; Verwendungszweck: Kasseler Frauenbündnis, IBAN: DE82 5205 0353 0001 1891 40


Call for articles

Ariadne 76: (Inter-)nationale Frauenkongresse –
Zusammenarbeit, Abgrenzung und öffentliche Wahrnehmung

Die nächste Ausgabe der Ariadne – Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte möchte sich diesen spezifischen Orten (inter-)nationaler Zusammenarbeit zuwenden. Im Zentrum sollten Kongresse der (inter-)nationalen Frauenbewegungen des 19. und 20. Jahrhunderts stehen; es ist allerdings auch möglich, Kongresse anderer sozialer Bewegungen zu untersuchen, wenn sich diese mit einem Thema der Frauenbewegung beschäftigten. Artikel, die sich den Erfahrungen von Frauen auf gemischtgeschlechtlichen Kongressen zuwenden, sind ebenfalls möglich. Mehr dazu als pdf


Titelcover Jahrbuch des BDF 1919

Vor 125 Jahren:
Am 28. März 1894 wurde in Berlin der

Bund Deutscher Frauenvereine (BDF)

gegründet. Darin schlossen sich die Vereine der bürgerlichen Frauenbewegung zusammen. Politische Vereine im Sinne des Preußischen Vereinsrechts blieben ausgeschlossen, um kein Verbot zu riskieren. Das provozierte Clara Zetkins These von der "reinlichen Scheidung" der bürgerlichen und der sozialistischen Frauenbewegung. Der BDF löste sich 1933 selbst auf und verweigerte sich damit der nationalsozialistischen Gleichschaltung. Ein ausführliches Dossier zum BDF bietet des Digitale Deutsche Frauenarchiv an. Der Deutsche Frauenrat sieht sich in der Nachfolge des Bundes Deutscher Frauenvereine.


Portrait Louise Otto-Peters © AddF

Dienstag, 26. März 2019

200. Geburtstag von Louise Otto-Peters

Louise Otto (1819-1895, verheiratete Otto-Peters) gilt als eine der wichtigsten Protagonistinnen der Revolution von 1848, Initiatorin der organisierten Frauenbewegung in Deutschland und als kreative Schriftstellerin. Auf ihre Initiative geht die erste deutsche Frauenkonferenz 1865 in Leipzig und die Gründung des Allgemeinen Deutschen Frauenverein zurück.

Die Louise Otto-Peters-Gesellschaft in Leipzig lädt zu mehreren Veranstaltungen ein.

Dossiers zu Louise Otto-Peters finden sich im Archiv der deutschen Frauenbewegung und im Digitalen Deutschen Frauenarchiv. Auch FemBio bietet einiges zur Biografie.

Dossiers zur Geschichte der Frauenbewegung

Informieren Sie sich zu Personen, Organisationen und Themen aus der Frauenbewegungsgeschichte und erhalten Sie besondere Hinweise auf die Bestände im AddF. Zum 100. Jubiläum werden z.B. Materialien zum Frauenwahlrecht angeboten.

Katalog

Adresse / Öffnungszeiten

Gottschalkstraße 57
D - 34127 Kassel
Tel.: +49 (0)561-989 36 70
Fax: +49 (0)561-989 36 72
E-Mail: info@addf-kassel.de
Di.-Do. 11-17 Uhr u.n.V.
Anfahrt Auto
Anfahrt Straßenbahn

Jahresbericht

Die Einblicke 2018/19 erscheinen Anfang des Jahres 2020.

Einblicke 2017. Almanach des Archivs der deutschen Frauenbewegung

Internetpräsentation mit Tipps zur Durchführung von Zeitzeuginneninterviews
DaSinD-online Datenbank Schriftstellerinnen in Deutschland, Österreich, Schweiz 1945-2008
Digitales Deutsches Frauenarchiv