Stiftung Archiv der deutschen FrauenbewegungHome

Archiv, Bibliothek und Forschungszentrum zur Geschichte der deutschen Frauenbewegung ─ Willkommen!

Das Archiv der deutschen Frauenbewegung (AddF) sammelt, forscht und publiziert zur Geschichte von Frauen und Frauenbewegungen von 1800 bis in die 1960er Jahre. Die Verbreitung des Wissens über die Frauenbewegung und ihre Protagonistinnen in der Öffentlichkeit durch Vorträge, Lesungen, Konzerte und Ausstellungen ist uns ein großes Anliegen.

Am 28. und 29. Mai bleibt das AddF aus betriebsinternen Gründen geschlossen.


Susanne Fitz

Sonntag, den 26.05.2019, 11.30 Uhr

Susanne Fritz liest aus ihrem Buch
»Wie kommt der Krieg ins Kind?«

Ort: Kleines Bali-Kino, Kulturbahnhof Kassel
Eintritt: 9,-/8,50 €

»Mein linker Zeigefinger neben dem Abdruck ihres linken Zeigefingers auf Tuchfühlung; siebzig Jahre liegen zwischen ihnen. Wo ist meine Mutter, wo ist ihre Seele…?«

In ihrem sehr persönlichen Buch beschreibt Susanne Fritz das Schicksal ihrer Mutter, die 1945 mit 14 Jahren in ein polnisches Arbeitslager verschleppt wurde und erst vier Jahre später wieder freikam. Über die Erlebnisse dort schwieg sie ein Leben lang - und gab das Trauma damit an ihre Tochter weiter. Literarisch, hochreflektiert und mit großem Einfühlungsvermögen erkundet die Autorin die Geschichte ihrer Mutter, ihrer Familie und die eigene Psyche vor dem Hintergrund von Krieg, Flucht, Vertreibung und der wechselvollen deutsch-polnischen Geschichte. Ein wichtiges und berührendes Buch, das aufzeigt, wie tief sich Verletzungen der Eltern- und Großelterngeneration in die Körper und Seelen der Nachkommen einschreiben können.


Signatur Dorothee von Velsen © AddF

Am 16. Mai 1970 starb in Kochel am See die Frauenrechtlerin und Schriftstellerin

Dorothee von Velsen (1883-1970)

Sie hatte über die Ausbildung an der Sozialen Frauenschule in Berlin den Zugang zur Frauenbewegung gefunden, war zunächst in der Kriegsfürsorge tätig und später Geschäftsführerin des Bundes Deutscher Frauenvereine. Sie wurde Mitglied der Deutschen Demokratischen Partei (DDP) und Vorsitzende des Deutschen Staatsbürgerinnenverbandes. In der Weimarer Republik absolvierte sie als über 40jährige ein Studium der Volkswirtschaft und Geschichte und promovierte 1931. Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme zog sie sich aus Berlin in die innere Emigration nach Kochel am See zurück, mischte sich jedoch nach 1945 wieder in den politischen Neuaufbau ein, sowohl in der Frauenbewegung wie auch im Liberalismus. So war sie zum Beispiel 1958 Gründungsmitglied der Friedrich-Naumann-Stiftung.
Der Nachlass von Dorothee von Velsen liegt im Helene-Lange-Archiv und im AddF (Findbuch in Arbeit). Auf den Seiten des Digitalen Deutschen Frauenarchivs (DDF) ist eine ausführliche Biographie und Zeitonline bietet einen Artikel von Ilse Langner aus dem Jahr 1956.


Call for articles

Ariadne 76: (Inter-)nationale Frauenkongresse –
Zusammenarbeit, Abgrenzung und öffentliche Wahrnehmung

Die nächste Ausgabe der Ariadne – Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte möchte sich diesen spezifischen Orten (inter-)nationaler Zusammenarbeit zuwenden. Im Zentrum sollten Kongresse der (inter-)nationalen Frauenbewegungen des 19. und 20. Jahrhunderts stehen; es ist allerdings auch möglich, Kongresse anderer sozialer Bewegungen zu untersuchen, wenn sich diese mit einem Thema der Frauenbewegung beschäftigten. Artikel, die sich den Erfahrungen von Frauen auf gemischtgeschlechtlichen Kongressen zuwenden, sind ebenfalls möglich. Mehr dazu als pdf


Das AddF unterstützt den Aufruf des Deutschen Frauenrats

#mehrfrauenindieparlamente

Am 19. Januar 1919 konnten Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen und gewählt werden.Heute, 100 Jahre später, müssen wir feststellen, dass die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft trotz vieler Fortschritte immer noch nicht erreicht ist – auch nicht in Politik und Parlamenten. In fast allen Parlamenten ist der Frauenanteil bei den letzten Wahlen zurückgegangen. Im Deutschen Bundestag sind seit der letzten Wahl mit 30,9 Prozent so wenig Frauen vertreten wie zuletzt 1998.
Das wollen wir nicht länger hinnehmen – wir streiten gemeinsam für Parität in den Parlamenten.

Aufruf lesen und unterschreiben

Dossiers zur Geschichte der Frauenbewegung

Informieren Sie sich zu Personen, Organisationen und Themen aus der Frauenbewegungsgeschichte und erhalten Sie besondere Hinweise auf die Bestände im AddF. Zum 100. Jubiläum werden z.B. Materialien zum Frauenwahlrecht angeboten.

Katalog

Adresse / Öffnungszeiten

Gottschalkstraße 57
D - 34127 Kassel
Tel.: +49 (0)561-989 36 70
Fax: +49 (0)561-989 36 72
E-Mail: info@addf-kassel.de
Di.-Do. 11-17 Uhr u.n.V.
Anfahrt Auto
Anfahrt Straßenbahn

Jahresbericht

Die Einblicke 2018/19 erscheinen Anfang des Jahres 2020.

Einblicke 2017. Almanach des Archivs der deutschen Frauenbewegung

Internetpräsentation mit Tipps zur Durchführung von Zeitzeuginneninterviews
DaSinD-online Datenbank Schriftstellerinnen in Deutschland, Österreich, Schweiz 1945-2008
Digitales Deutsches Frauenarchiv