Stiftung Archiv der deutschen FrauenbewegungHome

Archiv, Bibliothek und Forschungszentrum zur Geschichte der deutschen Frauenbewegung ─ Willkommen!

Die Stiftung sammelt, forscht und publiziert zur Geschichte von Frauen und Frauenbewegungen von 1800 bis in die 1960er Jahre. Die Verbreitung des Wissens über die Frauenbewegung und ihre Protagonistinnen in der Öffentlichkeit durch Vorträge, Lesungen, Konzerte und Ausstellungen ist uns ein großes Anliegen.


Veranstaltungsreihe 8. März

6. Februar bis 30. April 2019 in Kassel

Veranstaltungsreihe zum Internationalen Frauentag 8. März 2019

Den Flyer mit allen Veranstaltungen des Kasseler Frauenbündnis finden Sie hier als pdf und als Word-Dokument. Für die Veranstaltungen sind die jeweiligen Einzelveranstalterinnen verantwortlich. Die mit * gekennzeichneten Veranstaltungen sind ausschließlich für Frauen.

Kontakt: Eva-K. Hack, Frauenhaus Kassel (0561-898889); Silke Mehrwald, Archiv d. dt. Frauenbewegung (0561-9893670); Martina Spohr, Referat Wirtschaft-Arbeit-Soziales der Ev. Kirche Kurhessen-Waldeck (0561-70 369 48).
Spendenkonto: Förderverein Frauenhaus Kassel; Verwendungszweck: Kasseler Frauenbündnis, IBAN: DE82 5205 0353 0001 1891 40


Titelfoto der Zeitschrift Frau und Frieden, 13. Jg.,1964, Nr. 6; Bestand AddF, Kassel / Rechte vorbehalten.

Neues Dossier online:
Westdeutsche Frauenfriedensbewegung (WFFB)

Am 14. Oktober 1951 kamen etwa 1.000 Frauen im nordrhein-westfälischen Velbert zum „Kongress der Frauen und Mütter für den Frieden“ zusammen. Obwohl im Ursprung als Treffen christlicher Frauen geplant, nahmen an diesem Kongress auch Kommunistinnen, Pazifistinnen und Sozialistinnen teil, die sich ebenfalls für den Frieden engagieren wollten, die Westdeutsche Frauenfriedensbewegung, für die Namen wir Klara-Marie Fassbinder oder Elly Steinmann stehen, entstand. Über alle weltanschaulichen Unterschiede hinweg einte diese Frauen ihre grundsätzliche Ablehnung der Wiederbewaffnung der Bundesrepublik Deutschland: „Damals wollten wir mithelfen, die Aufrüstung zu verhindern. Es erschien uns unfaßbar, daß man nur sechs Jahre nach Beendigung des furchtbaren 2. Weltkrieges wieder eine deutsche Armee schaffen wollte. Wir hielten die Wiederaufrüstung für ein nationales Unglück." Das Dossier zur WFFB mit Bildern und Digitalisaten finden Sie hier. Es entstand im Rahmen des Projektes Gestern virtuos, morgen virtuell. Erschließung und Digitalisierung von historischen Dokumenten der deutschen Frauenbewegung.


Else Lasker-Schüler, Deckblatt Gesammelte Werke (Foto gemeinfrei)

11. Februar 1869

150. Geburtstag von Else Lasker-Schüler

"In Elberfeld an der Wupper geboren, in Gedanken im Himmel, betreue ich die Stadt Theben und bin ihr Prinz Jussuf. Ich bin weder siebzehn noch siebenzig Jahre, habe keine Uhr und keine Zeit. Meine Bücher laufen so herum und werden einmal im Meer ertrinken. Geld habe ich einmal sehr viel und einmal gar keines. Früher hab ichs manchmal nicht geglaubt, jetzt aber weiß ich es: ich bin die Else Lasker-Schüler - leider."
(Selbstbeschreibung Else Lasker-Schülers vom März 1929, erschienen in: Führende Frauen Europas, München 1930)

Biografisches zu Else Lasker-Schüler ist zu finden in der Datenbank Fembio und auf den Seiten der Else Lasker-Schüler Gesellschaft


Foto: Digitales Deutsches Frauenarchiv/Susanne Diehr

Endlich wählen gehen!

Am 19. Januar 1919 durften Frauen in Deutschland bei der Wahl zur Deutschen Nationalversammlung zum ersten Mal auf nationaler Ebene wählen. Am 12. November 1918 hatte der Rat der Volksbeauftragten verkündet: „Alle Wahlen zu öffentlichen Körperschaften sind fortan nach dem gleichen, geheimen, direkten, allgemeinen Wahlrecht auf Grund des proportionalen Wahlsystems für alle mindestens 20 Jahre alten männlichen und weiblichen Personen zu vollziehen.“ Für die Frauenbewegung, die jahrzehntelang für das Wahlrecht gekämpft und gestritten hatte, war das ein wichtiger Meilenstein, wenngleich keineswegs das Ende aller Bemühungen um die Gleichstellung der Geschlechter.

100 Jahre später wird an dieses besondere Datum mit einem vielfältigen Programm im politischen Berlin erinnert. Am Dienstag, den 15.1.2019 wurde die Festwoche mit einer Matinee beim Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue eröffnet, am Donnerstag folgte eine Sondersitzung im Deutschen Bundestag. Wir freuen uns, dass das AddF zu diesen Feierlichkeiten eingeladen wurde und damit das Engagement der Kasseler Einrichtung gewürdigt wird.

Sie finden zum Jubiläum des Frauenwahlrechts neben einem mit Digitalisaten angereicherten Frauenwahlrechtsdossier auf unseren eigenen Seiten auch Dossiers auf den Seiten des Digitalen Deutschen Frauenarchivs und der Bundeszentrale für politische Bildung. Ein Dossier "Frauen als Wählerinnen" in der BMFSFJ-Kampagne "100 Jahre Frauenwahlrecht" beschäftigt sich mit der geschichtlichen Entwicklung des Alltags von Frauen und wie sich ihre politische Teilhabe veränderte.


DDF-Logo
Eröffnung des Digitalen Deutschen Frauenarchivs mit den Bundestagsabgeordneten der Region des AddF: V.l.n.r. Timon Gremmels, MdB (SPD), Dr. Kerstin Wolff (AddF), Silke Mehrwald (AddF) und Esther Dilcher, MdB (SPD)

Digitales Deutsches Frauenarchiv online!

Wir freuen uns, dass wir zum Gelingen des Digitalen Deutschen Frauenarchivs mit Digitalisaten und Essays aus dem AddF beitragen können, die im Projekt Gestern virtuos, morgen virtuell. Erschließung und Digitalisierung von historischen Dokumenten der deutschen Frauenbewegung bis Ende 2019 erarbeitet werden. Mit mehrtägigen Feierlichkeiten ist die Eröffnung des DDF begangen worden. Seit 2016 entwickelt der i.d.a.-Dachverband ein Online-Portal, um Teile der analogen Bestände aus feministischen Archiven, Bibliotheken und Dokumentationsstellen für alle digital verfügbar zu machen. Auch die beiden Bundestagsabgeordneten unserer Region Esther Dilcher (SPD) und Timon Gremmels (SPD) waren dabei.

Dossiers zur Geschichte der Frauenbewegung

Informieren Sie sich zu Personen, Organisationen und Themen aus der Frauenbewegungsgeschichte und erhalten Sie besondere Hinweise auf die Bestände im AddF. Zum 100. Jubiläum werden z.B. Materialien zum Frauenwahlrecht angeboten.

Katalog

Adresse / Öffnungszeiten

Gottschalkstraße 57
D - 34127 Kassel
Tel.: +49 (0)561-989 36 70
Fax: +49 (0)561-989 36 72
E-Mail: info@addf-kassel.de
Di.-Do. 11-17 Uhr u.n.V.
Anfahrt Auto
Anfahrt Straßenbahn

Jahresbericht

Die Einblicke 2018/19 erscheinen Anfang des Jahres 2020.

Einblicke 2017. Almanach des Archivs der deutschen Frauenbewegung

Internetpräsentation mit Tipps zur Durchführung von Zeitzeuginneninterviews
DaSinD-online Datenbank Schriftstellerinnen in Deutschland, Österreich, Schweiz 1945-2008
Digitales Deutsches Frauenarchiv